Freitag, 15.11.2019 20:18 Uhr

Bundestagsabgeordnete im Bundestag unter Hochspannung

Verantwortlicher Autor: Uwe Hildebrandt Berlin, 10.11.2019, 23:25 Uhr
Kommentar: +++ Politik +++ Bericht 1347x gelesen
Plenarsaal des Deutschen Bundestages
Plenarsaal des Deutschen Bundestages  Bild: Bildquelle: Makrodepecher / pixelio.de

Berlin [ENA] Was muß man da in den letzten Tagen lesen, hören und sehen: An einem Tag, genau gesagt am Donnerstag 07.11., erleiden gleich 2 Bundestagsabgeordnete einen Schwächeanfall und müssen ärztlich behandelt werden. Schlimm genug, aber kaum ist es passiert, da kursieren wieder die Gerüchte.

Da werden Stimmen laut über unmenschliche Arbeitsbedingungen, unmenschliche Arbeitszeiten, zu viele und zu späte Sitzungen, Arbeitskreise, Akten lesen, der Fokus der Öffentlichkeit und ein Journalist der Mitteldeutschen Zeitung behauptet sogar einen Zusammenhang zu erkennen zwischen diesen Zwischenfällen und der AFD, die Stimmung im Bundestag sei von rau jetzt durch die AFD noch rauer geworden. Da kann man sich natürlich nur an den Kopf fassen.

Eine Spitze setzt dem Ganzen dann die Linke-Politikerin Anke Domscheit-Berg auf, die gleich die Vorfälle der Zitteranfälle von Frau Merkel und dem angeblichen Burnout – Rückzug von Frau Wagenknecht hinzuzieht. Sie selber habe schon nach einem Jahr Herzrhythmusprobleme und Schlafstörungen gehabt. Was Sie lieber verschweigt in Ihrer Rede dazu im Bundestag: Jede Menge " private Aktivitäten " neben dem Vollzeitjob Bundestagsabgeordnete. Vielleicht sollte Sie nicht nur im Bundestag zurücktreten, sondern auch mal Ihre privaten Aktivitäten kürzen, dann geht es Ihr wahrscheinlich auch wieder besser.

Damit sich die Leser mal ein Bild von den ganzen Nebenbei – Aktivitäten vorgenannter Politikerin machen können, liste ich diese hier mal komplett auf (Stand 11.11.2019 Quelle Bundestag.de): Obfrau Ausschuss Digitale Agenda, Ordentliches Mitglied Ausschuss Digitale Agenda, Stellvertretendes Mitglied Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung + Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz“ + Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, Stellvertretender Vorsitz Parlamentariergruppe Cono Sur-Staaten.

Dazu übt Sie eine publizistische Tätigkeit für die Frankfurter Rundschau GmbH aus, hat versch. Vorträge gehalten, ist in den Vereinen Demokratie Plus e.V., Berlin + Government 2.0 Netzwerk Deutschland e.V., Berlin jeweils ehrenamtliches Vorstandsmitglied. Viele Bundestagsabgeordnete verfügen über mehr oder weniger Nebenjobs, Nebeneinkünfte, sind Mitglieder in keinen, wenigen oder vielen Ausschüssen, Arbeitskreisen, Kommissionen usw. Dazu kommen Aufsichtsrats- und Vorstandsposten, Ehrenmitgliedsschaften, Vorträge usw. man kann gar nicht alle Dinge aufzählen, wo Bundestagsabgeordnete offensichtlich Zeit haben neben dem Vollzeitjob.

Wenn ich als Arbeitnehmer einen Vollzeitjob habe und nebenbei 3 weitere Jobs habe, würde ich auch binnen kurzer Zeit Gesundheitsprobleme bekommen. Im übrigen ist der männliche Bundestagsabgeordnete, der Kreislaufprobleme hatte, seit 2013 im Bundestag, so schlimm kann es also gar nicht sein, das Klima im Bundestag. Einen Zusammenhang zu konstruieren und auf den Zug aufzuspringen von Linke-Politikerin Anke Domscheit-Berg mit Ihren persönlichen Problemen nach 1 Jahr Bundestag passt so richtig.

Thema Arbeitsbedingungen: Wer macht denn diese, wer legt denn Ausschusssitzungen fest, wer bildet denn laufend Kommissionen für jeden Mist, und warum treten den offensichtlich gesundheitlich überforderte Bundestagsabgeordnete diesen bei, wenn Sie schon vorher überlastet sind, so nach den Berichten, die jetzt im Netz verbreitet werden. Warum ist denn der Bundestag so groß wie nie und dadurch reden immer mehr Politiker und die Sitzungen werden immer länger ? Alles bestimmen die Abgeordneten. Und ich glaube zu wissen, das jeder Abgeordnete, der Durst hat, JEDERZEIT den Plenarsaal zu diesem Zweck, wie auch auf Toilette gehen zu dürfen, verlassen zu dürfen.

Zum Essen gehen schaffen die Abgeordneten offensichtlich ja auch. Wirklich abenteuerlich und aberwitzig, was hier teilweise als Gründe angeführt werden. Echte Probleme sind dagegen zum Beispiel, das offensichtlich keine medizinisch notwendige Apparaturen im Plenarsaal oder unmittelbarer Nähe platziert sind, denn: Jetzt soll im Plenarsaal künftig ein Notfallkasten, Sauerstoff und ein Defibrillator platziert werden. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki moniert ausserdem die lange Zeit von bis zu 3 Minuten, bis die Parlamentsärztin den Plenarsaal zu erreicht. Gerade im Notfall zähle aber jede Sekunde. Alles das ist wohl nach den Vorfällen jetzt informell besprochen worden und werde jetzt sehr schnell beschlossen und umgesetzt.

Von all diesen Dingen hat aber Linke-Politikerin Anke Domscheit-Berg wenig oder keine Ahnung, deshalb spult sie lieber Ihr linkes Beitragsprogramm ab. Zum Schluß muß ich noch eine Aussage von Linke-Politikerin Anke Domscheit-Berg zum Besten geben, welche Sie offensichtlich getwittert hat: Die Abgeordneten dürften nicht einmal Wasser trinken während der Sitzungen, schrieb sie. „Dehydrierung ist ungesund und behindert Denken und Konzentration.“ Da hat Sie sogar teilweise recht, in Sachen „ behindertes Denken „ kann ich das nachvollziehen, wenn ich bestimmte Redebeiträge höre.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.